CMD beschreibt eine Störung des Zusammenspiels von Kaumuskeln, Zähnen und Kiefergelenken.

CMD, CranioMandibuläre Dysfunktion, kann die Ursache vielfältiger Beschwerden im Kopf- und oberen Rückenbereich sein, für die kein anderer Auslöser gefunden wurde.

Wir sehen die Zahnmedizin im Gesamtzusammenhang und ihre Möglichkeiten nicht nur auf das Kauorgan begrenzt. Patienten, die seit Jahren erfolglos wegen ihrer Kopfschmerzen, Zahn- und Kiefergelenkschmerzen, Verspannungen im Bereich der Nacken-, Schulter- und Rückenmuskulatur, Ohrenschmerzen etc. in Behandlung sind, sollten eine CMD als Ursache in Erwägung ziehen.

Die Funktionsdiagnostik umfasst eine Überprüfung der Kiefergelenke und der Kaumuskulatur, der Zahn- und Kieferstellung und der Bissverhältnisse. Nicht regelgerecht angepasste Kronen, Füllungen und Prothesen, Zahnfehlstellungen, starkes Knirschen und Aufeinanderpressen der Zähne, aber auch Lageänderungen innerhalb der Kiefergelenke - z.B. durch einen Unfall - sowie anhaltende seelische Belastungen kommen als Ursachen für eine CMD in Betracht. Sie können zu Fehlhaltungen und Muskelverspannungen führen, die die natürlichen Abläufe beeinflussen und Schmerzen auslösen.

Je nach Befund entwickeln wir in enger Absprache mit Ihnen eine individuelle Therapie. In den meisten Fällen ist es sehr sinnvoll, die zahnärztliche Therapie durch eine fachgerechte Physiotherapie zu unterstützen. Hierzu arbeiten wir mit entsprechend geschulten und erfahrenen Physiotherapeuten zusammen.

Zurück zur Übersicht